Criminological comparative regional analysis of burglary

Project period

01.04.2013 bis 01.04.2016

Project staff

Dr. Dirk Baier (Project manager)

Arne Dreißigacker, Sociologist (Diplom)

Gina Rosa Wollinger, Sociologist (M.A.)

Funding

Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Magistrat der Stadt Bremerhaven

Berliner Senatsverwaltung für Inneres und Sport

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V.

Cooperation partner

Stadt Bremerhaven

Stadt Berlin

Stadt Hannover

Stadt München

Stadt Stuttgart

Project description

The aim of the three-year study was to contribute to providing greater protection against burglaries. The phenomenon of burglary was investigated in five of Germany’s biggest cities: Bremerhaven, Berlin, Hanover, Stuttgart and Munich.

The research project comprises an analysis of 800 criminal investigation and prosecution files per city and a survey of some 2,500 burglary victims on the effects and consequences of the incident, their coping strategies, and their existing knowledge and informational needs regarding prevention. The results of these quantitative studies were subsequently discussed in the respective cities during qualitative interviews with practitioners from the police force and the judiciary.

Project related publications
  • Dreißigacker, A. & Wollinger, G.R. (2017). Jugendliche und Heranwachsende: Eine besondere Gruppe unter den Tätern/innen des Wohnungseinbruchdiebstahls? Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe, 28(2), S. 138-144.
  • Wollinger, G. R.; Dreißigacker, A.; Baier, D. (2016): Phänomen Wohnungseinbruch: Ergebnisse einer Studie in fünf Großstädten. In: F. Neubacher und N. Bögelein (Hg.): Krise – Kriminalität – Kriminologie. Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg (116), S. 393-404.
  • Dreißigacker, A., Wollinger, G. R., Blauert, K., Schmitt, A., Bartsch, T., & Baier, D. (2016): Wohnungseinbruch: Polizeiliche Ermittlungspraxis und justizielle Entscheidungen im Erkenntnisverfahren: Ergebnisse einer Aktenanalyse in fünf Großstädten (KFN-Forschungsberichte No. 130). Hannover: KFN. Download
  • Wollinger, G. R. (2015): Wohnungseinbruch als traumatisches Ereignis. Ergebnisse einer Betroffenenbefragung zu Einflussfaktoren posttraumatischer Belastungssymptome. In: Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 98(4): 365-383.
  • Dreißigacker, A.; Wollinger, G. R.; Bartsch, T.; Baier, D. (2015): Prävention von Wohnungseinbruch. Was schützt vor einem Einbruch und welche Konsequenzen ziehen Betroffene aus einer solchen Tat? In: Forum Kriminalprävention 2, S. 58–64.
  • Dreißigacker, A., Baier, D., Wollinger, G. R., Bartsch, T. (2015): Die Täter des Wohnungseinbruchs: Sind es die “Osteuropäer”, die “professionellen Banden” oder die “Drogenabhängigen”? In: Kriminalistik 69 (5), S. 307-311.
  • Baier, D., Wollinger, G. R., Dreißigacker, A., Bartsch, T. (2015): Erfahrungen von Betroffenen des Wohnungseinbruchs mit der Polizei. In: Kriminalistik 69 (3), S. 139-144.
  • Bartsch, Tillmann; Dreißigacker, Arne; Blauert, Katharina (2014): Wohnungseinbruchsdiebstahl in Deutschland – empirische Erkenntnisse zu Tat und Folgen. In: Marcel Alexander Niggli und Lukas Marty (Hg.): Risiken der Sicherheitsgesellschaft. Sicherheit, Risiko & Kriminalpolitik. Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg (115).
  • Wollinger, G. R., Dreißigacker, A., Bartsch, T., Baier, D. (2014): Wohnungseinbruchdiebstahl – Ergebnisse einer Betroffenenbefragung. In: Forum Kriminalprävention 4 (2014), S. 12-18.
  • Wollinger, G.R., Dreißigacker, A., Blauert, K., Bartsch, T., Baier, D. (2014): Wohnungseinbruch: Tat und Folgen. Ergebnisse einer Betroffenenbefragung in fünf Großstädten. Forschungsbericht Nr. 124. Hannover: Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen.
  • Bartsch, T., Dreißigacker, A., Blauert, K., Baier, D. (2014): Phänomen Wohnungseinbruch – Taten, Täter, Opfer. In: Kriminalistik 68 (8-9), S. 483-490.
  • Bartsch, T., Wollinger, G. R., Dreißigacker, A., Baier, D., Pfeiffer, C. (2013): Wohnungseinbruchsdiebstahl – aktuelle Befunde und Skizze eines Forschungsvorhabens. In: Kriminalistik 67 (7), S. 473-477.